iPhone 6 oder iPhone Air – Infos und Features

Das kommende Apple Smartphone: iPhone 6 oder iPhone Air?

Einleitung

Apple Produkte polarisieren, für viele positiv, für manche negativ, aber für alle präsent. Jedes Jahr aufs Neue versetzen Gerüchte über neue futuristische Technologien die iPhone Szene in Euphorie. Spekulationen über Spekulationen sorgen dafür, dass Erwartungen und Realität leider immer mehr auseinander driften. Neue Patentanträge seitens Apple sorgen für zusätzlichen „Zündstoff“ und lassen Spekulationen neu entflammen. Selbst einem Unternehmen wie Apple, eines der größten, vielleicht sogar das größte Technologie-Unternehmen der Welt, kann solchen Erwartungen selten gerecht werden.

Wir würden Sie gerne begleiten durch den Dschungel aus Mutmaßungen und Spekulationen über das iPhone 6, um am Ende die Wahrscheinlichsten zu isolieren und näher zu beleuchten. Aber letztendlich wissen wir erst nach der Apple-Keynote was Realität und was Fiktion war.

iPhone 6 Konzept

iPhone 6 Konzept vom Designer Martin Hajek: So könnte das kommende iPhone 6 bzw. iPhone Air mit schmalem Rand ausschauen

 

iPhone 6 Display

Das neue Display des hypothetischen iPhone 6 könnte eine Spaltung der treuen Apple-Fangemeinde einleiten. Es soll deutlich größer als die bisherigen, recht handlichen  4 Zöller werden und womöglich in zwei verschiedenen Display-Größen erscheinen. Das „klassische“ iPhone 6 soll eine Bildschirmdiagonale zwischen 4,7 und 4,9 Zoll bieten und würde somit, den auf perfekte Handlichkeit abgestimmten Pfad des Steve Jobs endgültig hinter sich lassen. Bei der zweiten, potentiellen Variante handelt es sich nicht mehr um ein klassisches iPhone, sondern um einen Hybriden zwischen Smartphone und Tablet. Die sogenannten Phablets treffen, wie die Verkaufszahlen der Galaxy Note Reihe belegen, den Geschmack vieler Nutzer und würden eine Einführung eines solchen Gerätes für Apple attraktiv machen.

Weitere Gerüchte sprechen sogar von Auflösungen im 4K Bereich. Dies würde einer Pixeldichte von 959 ppi (4,9 Zoll) bzw. 824 ppi (5,7 Zoll) entsprechen. Der Einsatz einer solch hohen Pixeldicht ist fraglich, da ein Mehrwert bei so hohen Pixeldichten sehr gering ist (zumindest bei üblichen Betrachtungsentfernungen). Die Energie, die zum Beleuchten einer so dichten Pixelfläche benötigt würde, wäre extrem hoch und würde die Akkulaufzeit stark beeinträchtigen. Alternativ könnte aber der Energiebedarf auf Kosten der maximalen Helligkeit reguliert werden und so zu deutlich dunkleren Displays führen. Die Einführung einer neuen Technologie unter Einbußen gewohnter Qualitäten, wäre aber eher untypisch für Apple. Die Anforderungen an die Prozessoreinheiten, würden mit solchen Auflösungen drastisch zunehmen. Eine GPU, die ein aktuelles Smartphone-Spiel in 4K berechnen könnte, wäre sehr beeindruckend aber momentan eher unrealistisch.

Sollte das Seitenverhältnis des iPhone 6 Displays ähnlich ausfallen wie bei den aktuellen Modellen – was erstrebenswert wäre, da Anpassungen an den bisherigen Apps geringer ausfallen würden – würde Apple wahrscheinlich, wie beim iPhone 4, ein Vielfaches ihrer aktuellen Auflösung verwenden oder wie beim iPhone 5 eine oder mehrere Iconreihen hinzufügen.

 

Modell

Displaydiagonale [zoll]

Pixelanzahl

Pixeldichte [ppi]

iPhone 3G

3,5

480 x 320

163

iPhone 4

3,5

(2 x 480) x (2 x 360)

326

iPhone 5

4,0

1136 x 640

326

iPhone 6 / iPhone Air?

4,9 ?

(2 x 1136) x (2 x 640)

532

 

Bisher verwendete Apple in seinen mobilen Geräten die IPS Technologie (In-Plane-Switching). IPS ist eine blickwinkelstabilere Variante der LCD-Technologie.

Ab der neuen iPhone 6 Gerätegeneration könnte sich die verwendete Technologie ändern. Im Gespräch ist der Einsatz der modernen Quantum-Dots-Nano-Displays. Die Displays ähneln vom Prinzip gebräuchlichen OLED-Displays (organic light emitting diode), nur werden anstatt organischer Moleküle, anorganische Verbindungen verwendet.

Die sogenannten Quantenpunkte können gezielt Licht in der passenden Wellenlänge emittieren und arbeiten daher besonders energieeffizient. Durch die Verwendung anorganischer Verbindungen kann die problematisch, kurze Lebensdauer von OLED Displays gelöst werden, wodurch deutlich längere Lebenszyklen möglich werden.

Quantum-Dots-Nano-Displays bieten ein breites Farbspektrum, bei sehr hoher Helligkeit. Zudem können die Displays flexibel produziert werden. Die Produktionsvielfalt würde auch gebogene Formen mit einschließen.

Nachteil der neuen Technologie ist die teure und kompliziertere Produktion. Speziell blaue Quantenpunkte sind schwer produzierbar. Eine gleichmäßige, neutrale farbliche Darstellung könnte dadurch beeinflusst werden.

Trotzdem ist die Verwendung im iPhone 6 nicht unwahrscheinlich. Der Konkurrent Amazon hat mit seinen Kindle HDX 7 bewiesen, dass die futuristische Technologie schon in aktuell erhältliche Modelle einfließen kann.

Alternativ könnte Apple wieder auf etablierte LCDs zurückgreifen und mit modernen Quantum-Dots-Nano-Folien aufwerten. Dies würde das Farbspektrum eines üblichen LCDs deutlich erweitern.

 

iPhone 6 Gehäuse

Seitdem Apple einen exklusiven Vertrag mit Liquidmetal Technologies eingegangen ist (2010), wird Jahr für Jahr über die Verwendung des exotischen Materials spekuliert. Auch beim iPhone 6 – der eigentlich 8. Generation des iPhones – wird vermutet das der Werkstoff endlich zum Einsatz kommen könnte und so ein fast unverwüstliches Gehäuse entsteht.

Liquidmetal ist eine amorphe Metalllegierung aus Zirkonium und besitzt eine lose Metallgitterstruktur, d.h. die Struktur ist nicht kristalline geordnet sondern die Metallatome bilden ein unregelmäßiges Muster. Es weist eine hohe Flexibilität und Widerstandsfähigkeit auf und soll sogar 2,5 Mal fester als Titan sein. Zur Fertigung müsste ein Liquidmetal Gehäuse einfach in eine vorgefertigte Form gegossen werden und anschließend aushärten. Eine solche Fertigung würde ganz neue Design-Möglichkeiten des iPhone 6 ermöglichen.

Als Abdeckung des Touchscreens ist die Verwendung von Saphirglas im Gespräch. Schon bei vorigen Generationen wurde über eine Verwendung spekuliert und erst ab dem iPhone 5S wurde es teilweise zur Realität (Touch ID Sensors und Kamera). Saphirglas ist nach Diamant eines der härtesten Materialien der Welt. Die Unempfindlichkeit des Displays gegenüber Kratzern würde sich enorm erhöhen und Apple hätte ein neues Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.

Samsung und LG haben es mit dem Galaxy Round bzw. dem G Flex vorgemacht und nun soll auch Apple die Integration eines gekrümmten Displays anstreben. Laut einem Apple Patent soll die Krümmung dafür sorgen das alle Sensoren den gleichen Abstand zur Displayoberfläche besitzen und so eine gleichmäßige Reaktivität über das komplette Display ermöglichen. Bei aktuellen Modellen nimmt Reaktivität leider bauartbedingt von der Mitte zu den Rändern hin ab.

Trotzdem gehen Experten davon aus, dass die Verwendung eines gekrümmten Displays beim iPhone 6 seitens Apple vorerst Zukunftsmusik bleibt. Die schwierige Fertigung und die geringen Verkaufszahlen der Konkurrenz deuten auf eine Verwendung erst im Jahre 2015 hin.

iPhone 6 - iPhone Air Gehäuse

iPhone 6 Gehäuse Konzept vom Designer Martin Hajek: Die Lautstärke-Buttons müssen geändert werden um ein dünneres Gehäuse zu realisieren

 

iPhone 6 Abmessungen & Gewicht

Genaue Abmessung und auch das Gewicht des iPhone 6 sind natürlich noch nicht bekannt. Sollten sich aber die Gerüchte bezüglich der größeren Displaydiagonalen bewahrheiten, werden die Abmessungen zwangsweise größer werden.

Laut einer koreanischen Website etnews.com soll das iPhone 6 nochmal erheblich flacher konstruiert werden als sein Vorgänger. Es wird von einer maximalen Gehäusestärke von nur 6,0 mm ausgegangen, statt den bisherigen 7,6 mm. Die ultraflache Bauweise könnte eine größere Gehäuseabmessung kompensieren und ein Mindestmaß an Mobilität sichern. Es bleibt zu hoffen, dass ein größeres Display zu Lasten der Displayseitenränder integriert wird und nicht einfach nur durch ein voluminöseres Gehäuse.

iPhone 6, iPhone Air Metallrahmen

Aus einer chinesischen Quelle stammen diese Bilder, die angeblich den dünnen iPhone 6 bzw. iPhone Air Metallrahmen zeigen (hier 4,7 Zoll)

 

Leider reglementiert in dem Bereich Apples eigene Designphilosophie die Möglichkeiten. Gemeint ist der für iPhone und iPad charakteristische „Homebutton“. Zwar ist dieser für eine komfortable Bedienung über jeden Zweifel erhaben, aber leider beansprucht der Homebutton dennoch eine gewisse Fläche der unteren Vorderseite und limitiert somit die nutzbare Displayfläche.

Um die Apple typische symmetrische Anordnung des Displays zu bewahren, muss der Touchscreen zentriert positioniert sein. Daraus folgt das sowohl der untere als auch der obere Abstand zum Display identisch sein muss.

Apples Design Philosophie limitiert also die Integration eines größeren Displays, sowohl an der oberen als auch an der unteren Fläche der vorderen Seite. Als einzige Möglichkeit ein Display platzsparend zu integrieren, bleibt die Seitenränder zu minimieren.

Man darf also davon ausgehen, sollte es zu einer Vergrößerung des Displays kommen, dass die vorhandene Fläche der vorderen Abdeckung nicht so effizient genutzt werden kann, wie bei manchen Android Konkurrenz-Modellen mit ähnlich großen Displaydiagonalen. Folglich müsste man durch Vergrößerung des Gehäuses kompensieren, was sich in der Regel, in einem höheren Gewicht widerspiegeln würde.

 

SoC

Apple wird vermutlich mit dem iPhone 6 auch eine neue Generation ihres SoC (System-on-Chip) vorstellen. Ein SoC umfasst neben dem Prozessor auch die Grafikeinheit, den Speicher und diverse Audiochips. Die aktuelle Hardware verwendet den A7 Chipsatz. Naheliegend wäre daher die Verwendung eines A8 oder A7X. Bisher wurde das „X“ Kürzel nur beim A5X verwendet. Das „X“ deutete auf die Verwendung eines schnelleren Speichers und einer aktuelleren GPU hin. Die Architektur unterschied sich ansonsten nicht von dem ursprünglichen A5 SoC. Der A5X war explizit für die dritte Generation des iPads konzipiert und fand keinen Einzug in ein iPhone-Modell.

Die Produktion des neuen Chips soll der TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) obliegen. Einerseits wäre Apple dadurch unabhängiger von Samsung, andererseits soll dieser ab Mitte 2014 einen Fertigungsprozess im zukunftsträchtigen 20-nm-Verfahren anbieten. Dadurch könnten mehr Transistoren bei gleichgroßer Fläche angebracht werden. Ähnliche oder sogar höhere Rechenleistungen könnten bei niedrigeren Taktfrequenzen erreicht werden und wären deutlich energieeffizienter.

 

iPhone 6 Features

Als Ergänzung zu Apples, mit dem Touch ID Sensor, eingeführten biometrischen Sicherheitstechnologie, wird die Verwendung einer speziellen Gesichtserkennung vermutet. Darauf weist ein von Apple eingereichtes Patent zur Steuerung von Computersystemen mittels Gesichtserkennung hin. Die Integration würde bedeuten, dass sobald der richtige Besitzer von der Kamera erkannt wird, sich das iPhone automatisch aktivieren würde. Sollte eine fremde Person, dass iPhone in den Händen halten, bleibt der Bildschirm deaktiviert. Auch bei eingehenden Anrufen würde nur dem Besitzer angezeigt werden, von welcher Person er angerufen wird.

Ein weiteres potentielles Feature wäre die Verwendung einer plenoptischen Kamera. Diese, auch als Lichtfeldkamera bekannte Technologie, erfasst ein vierdimensionales Lichtfeld anstatt des üblichen zweidimensionalen Bildes. Es wird neben der Lichtintensität und der Position des Lichtstrahls, auch die Richtung aus dem dieser eingefallen ist, ermittelt. Als Folge entsteht eine hohe Schärfentiefe, die eine Fokussierung des Bildes unnötig macht. Die Aufnahme kann sogar im Nachhinein noch scharf gestellt werden, wodurch unscharfe Aufnahmen der Vergangenheit angehören.

iPhone 6 Lichtfeldkamera

Die abgebildeten Bilder sind aus lediglich einem Schnappschuss mit einer Fokuseinstellung einer Lichtfeldkamera entstanden. (linkes Bild scharfer Vordergrund, rechtes Bild scharfer Hintergrund)

Ermöglichen würde dies, ein vor dem Bildsensor angebrachtes Gitter aus Mikrolinsen.

Hinweise darauf liefert wieder einmal ein neues Apple-Patent, welches Kameras ähnlich dem Lytro-Konzept (Lytros besitzen eine andere Bauweise) ermöglichen soll. Trotzdem bleibt abzuwarten ob und wann eine solche Technologie Einzug in ein iPhone-Modell finden könnte.

Als relativ sicher gilt die Verwendung einer neuen iOS Version (iOS 8) im iPhone 6. Welche Neuerungen und Features die achte Version umfasst, können Sie hier nachlesen.

iOS 8 neue Benachrichtigungsfunktion

Neues iPhone 6 / iPhone Air Feature: iOS 8 Concept zu einer neuen Benachrichtigungsfunktion vom Grafiker Sam Beckett

 

Namen

Bei Apple hat sich in den folgenden Jahren etabliert, dass nach einem S-Modell die nächste größere, natürliche Zahl erscheint (z.B. iPhone 4; iPhone 4S; iPhone 5).

Nach der numerischen Reihenfolge müsste also logischerweise nach der 5er-Reihe, das iPhone 6 folgen. Es gibt aber mehrere Hinweise, dass man sich bei der Namensgebung an der des aktuellen iPad-Modells orientiert. Folglich würde dann das neue Modell, iPhone Air benannt werden. Dafür sprechen die aktuellen Gerüchte, dass die nächste iPhone Generation gerade einmal 6mm dünn sein soll.  Das iPhone wäre eines der, vielleicht sogar das dünnste Smartphone der Welt. Der Begriff „Air“ würde sich dadurch sehr anbieten.

 

iPhone 6 / iPhone Air Release

Gerüchten zufolge soll Apple bei der kommenden iPhone-Generation, die Upgrade Zyklen auf März 2014 verkürzen. Dies halten wir für unwahrscheinlich, da noch keine näheren Informationen über eine beginnende Produktion im Umlauf sind. Wir vermuten, dass sich am Release-Zeitpunkt nicht viel ändern wird, um weiterhin für das Weihnachtgeschäft gut aufgestellt zu sein. Ein vorzeitiger Erscheinungstermin würde potentielle Käufer des iPhone 5S abschrecken und aktuelle Käufer verärgern. Wir gehen somit davon aus, dass wir mit einem iPhone 6 Release / iPhone Air Release im Herbst 2014 rechnen können.

Fazit

Nach Apples gängiger Upgrate-Politik folgt auf jede Evolution, ein neues revolutionäres Design. Nachdem evolutionären iPhone 5S wäre es nun wieder an der Zeit für ein komplettes Re-Design. Natürlich werden wir hier bei Phone-Tuning24 auch für den Schutz des kommenden Apple Flaggschiff die bekannten iPhone 6 Hüllen und iPhone Air Cases im Sortiment anbieten.

Als „sicher“ gilt ausschließlich die Verwendung des dann aktuellen iOS 8 in Kombination mit einem A8 SoC.

Als lediglich „wahrscheinlich“ wird die Integration eines größeren Displays mit einer höheren Auflösung angesehen.

Der Rest ist reine Spekulation und wird sich erst nach einer Apple iPhone 6 Keynote bestätigen. Speziell die Integration einer Lichtfeldkamera wäre schon mehr als futuristisch.

Aber wie heißt es doch so schön „time will tell“.

Marvin Petry

Ich bin Mitarbeiter im Unternehmen Phone-Tuning24 und interessiere mich für alles, was mit Smartphone & Tablet PC Technik zu tun hat. Gerne können Sie mich diesbezüglich in jeder Hinsicht kontaktieren. Entweder über diesen Blog oder auch per E-Mail.

Hinterlassen Sie einen Kommentar